Barmbek: Ihr Scheidungsanwalt Ali Özkan

Rechtsanwalt ■ Familienrecht ■ Scheidung ■ Fachanwalt

Sie suchen einen Rechtsanwalt für Ihre Scheidung in Barmbek oder Umgebung?

Scheidung Barmbek

Scheidungsanwalt: Rechtsanwalt Ali Özkan, Fachanwalt für Familienrecht

 

ScheidungsanwaltRechtsanwalt Ali Özkan

Fachanwalt für Familienrecht

Büro Barmbek – Elsastraße 39 22083 Hamburg

Fon 040 / 855036933 Fax 040 / 855036969

E-Mail info[at]vboe.de

Die Scheidung ist ein einschneidendes Erlebnis für alle Eheleute. Daher ist es wichtig, sich frühzeitig über die eigenen Rechte zu informieren und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Kompetenz und Erfahrung: Ali Özkan, Ihr Scheidungsanwalt in Barmbek

Rechtsanwalt Scheidung BarmbekSeit nunmehr 10 Jahren beschäftigt sich Rechtsanwalt Özkan mit allen relevanten Problemkonstellationen im Bereich des Familienrechts. Rechtsanwalt Özkan verfügt über langjährige praktische Erfahrung und hat sich über die Jahre konsequent fortgebildet. Er ist Fachanwalt für Familienrecht und spezialisiert auf die Bearbeitung von Scheidungsmandaten und ihren Folgesachen (Unterhalt, Zugewinn, Sorgerecht, Umgangsrecht). Rechtsanwalt Özkan weiß genau, dass jeder Fall seine Besonderheiten hat. Als Scheidungsanwalt liefert er daher keine Dienstleistung von der Stange, sondern individuell zugeschnittene Rechtsberatung.

Scheidungsanwalt in Barmbek: wie Sie uns finden

Barmbek ist einer der größten und bevölkerungsreichsten Stadtteile Hamburg und gliedert sich in die Gebiete Barmbek-Nord, Barmbek-Süd und Dulsberg. Unser Büro liegt zentral in der Nähe der Hamburger Meile und fußläufig zur S-Bahnstation Barmbek. In unmittelbarer Nähe der Kanzlei finden sich ausreichend Parkmöglichkeiten. Aufgrund der guten Verkehrsanbindung erreichen Sie das Büro auch aus den umliegenden Stadtteilen wie Wandsbek, Winterhude, Bramfeld, Uhlenhorst oder Eilbek gut.

Familienrecht aktuell: Lottogewinner muss Geld mit Ex-Frau teilen

Ein Mann, der bei der Lotterie einen sechsstelligen Gewinn erzielte, muss dieses Geld nun mit seiner Ex-Ehefrau teilen; so entschied aktuell der BGH (Beschluss vom 16.10.2013; Az.: XII ZB 277/12). Die Abgabe soll er trotz der Tatsache leisten, dass er zum Zeitpunkt des Gewinns bereits seit mehreren Jahren von seiner Ehefrau getrennt lebte.

Die Eheleute stritten jahrelang über die Verteilung der knapp 500.000 €. Der Mann reichte zwar zwei Monate nach Erhalt des Gewinns die Scheidung ein, das reichte den BGH-Richtern jedoch nicht, um ihm den Gewinn komplett zuzusprechen.

Die Verteilung des Gewinns richtete sich also nach dem sog. Zugewinnausgleich, den die Eheleute bei Eheschließung vereinbart hatten. Dieser besagt, dass das während der Ehezeit hinzugewonnene Vermögen bei der Scheidung auf beide Partner gleichermaßen aufgeteilt werden muss.

Anwalt für Familienrecht BarmbekFraglich war in diesem Fall jedoch, ob der Lottogewinn als „privilegiertes Anfangsvermögen“ anzusehen ist. Wenn dem so wäre, würde das Geld dem Mann alleine zustehen und er müsse nichts an seine Ex-Frau zahlen. Solch privilegiertes Vermögen wird vor allem dann bejaht, wenn dem Erhalt des Geldes eine besondere persönliche Beziehung zu Grunde liegt, wie z.B. bei einer Erbschaft oder einer Schenkung.

Die Richter qualifizierten den Gewinn jedoch gerade mangels einer solchen persönlichen Beziehung nicht als privilegiertes Anfangsvermögen, so dass der Frau die Hälfte der ca. halben Million zustand.

Schließlich verneinte das Gericht auch die Unbilligkeit der Forderung der Frau. Allein eine lange Trennungszeit – wie in diesem Fall von 8 Jahren – könne noch keine unbillige Härte der Ausgleichspflicht begründen.

Scheidungsanwalt ■ Barmbek ■ Familienrecht ■ Fachanwalt

www.vboe.de